LaDissertation.com - Dissertations, fiches de lectures, exemples du BAC
Recherche

Spreewald translation

Mémoire : Spreewald translation. Recherche parmi 283 000+ dissertations

Par   •  1 Décembre 2022  •  Mémoire  •  772 Mots (4 Pages)  •  28 Vues

Page 1 sur 4

Translation work

European empires and nations have come and gone, but for more than 1,500 years, a Slavic-speaking ethnic group has remained in Germany.Andrea Bunar has one of Germany's most unusual jobs. Nearly every day between April and October, she hops on a 9m-long boat and navigates through a labyrinth of small waterways to deliver letters to around 65 homes that are otherwise very difficult to reach. Bunar is the local postwoman in Lehde, a quiet village nestled in the Unesco biosphere reserve of the Spreewald.

Meaning "forest on the Spree river", the Spreewald is home to more than 150miles of navigable channels and organic farms, many of which produce the region's most famous product: the Spreewald gherkin. Bunar, who has lived near the Spreewald for most of her life, regrets that she doesn't speak the region's second language, which forms an important part of its unique identity. In addition to sheltering 6,000 species of animals and plants, the Spreewald is also home to the Sorbs: the world's smallest Slavic ethnic group and one of Germany's four nationally recognised minorities. The Sorbs are descendants of Slavic tribes who lived north of the Carpathian Mountains in Central and Eastern Europe. Around 1,500 years ago, some of these tribes migrated to Lusatia, a historical region sometimes called Sorbia. The regions straddled eastern Germany, western Poland and the northern tip of the Czech Republic. In addition to German, Sorbs speak their own West Slavic languages: about 20,000 people in Saxony speak Upper Sorbian (which has similarities to Czech). Brandenburg has around 5,000 speakers of Lower Sorbian (which has more in common with Polish). Both languages are endangered, and are protected and promoted locally.

Europäische Imperien und Nationen sind entstanden und wieder vergangen, aber seit mehr als 1.500 Jahren ist eine slawischsprachige Volksgruppe in Deutschland geblieben. Andrea Bunar hat einen der ungewöhnlichsten Berufen Deutschlands. Fast täglich zwischen April und Oktober, sie springt in einem 9 m langes Boot ein und navigiert durch ein Labyrinth aus kleinen Wasserstraßen um Briefe zu rund 65 Haushalten zuzustellen, die sonst schwer erreichbar sind. Bunar ist die lokale Briefträgerin in Lehde, einem ruhigen Dorf das im Unesco-Biosphärenreservat Spreewald eingebettet liegt. In dem Spreewald, der "Wald an der Spree" bedeutet, befinden sich mehr als 150 Meilen schiffbare Kanäle und Bio-Bauernhöfe, von denen viele das berühmteste Produkt der Region herstellen: die Spreewaldgurke.

Bunar, die für den größten Teil ihres Lebens in der Nähe des Spreewaldes gelebt hat, bedauert, dass sie die zweite Sprache der Region, die einen wichtigen Teil ihrer einzigartigen Identität ausmacht, nicht spricht. Der Spreewald bietet nicht nur Unterbringung für 6.000 Tier- und Pflanzenarten, sondern ist auch die Heimat der Sorben: die kleinste slawische Volksgruppe der Welt und eine der vier national anerkannten Minderheiten Deutschlands.

Die Sorben sind Nachkommen slawischer Stämme, die nördlich der Karpaten in Mittel- und Osteuropa lebten. Vor etwa 1.500 Jahren haben einige dieser Stämme in die Lausitz eingewandert, eine historische Region, die manchmal auch Sorbia genannt wird. Die Regionen estrecken sich rittlings auf Ostdeutschland, Westpolen und der Nordspitze der Tschechischen Republik.

...

Télécharger au format  txt (5 Kb)   pdf (49.6 Kb)   docx (214.2 Kb)  
Voir 3 pages de plus »
Uniquement disponible sur LaDissertation.com