LaDissertation.com - Dissertations, fiches de lectures, exemples du BAC
Recherche

Machtorte und Machtformen: Was ist besser, Anpassung oder Rebellion ?

Fiche : Machtorte und Machtformen: Was ist besser, Anpassung oder Rebellion ?. Recherche parmi 254 000+ dissertations

Par   •  3 Janvier 2017  •  Fiche  •  1 060 Mots (5 Pages)  •  1 366 Vues

Page 1 sur 5

Ich werde über Machtorte und Machtformen sprechen. Die definition von Macht ist : ein Recht oder eine Behörde delegiert an eine Person Wenn ein Mann ist mit vershiedene Machtformen konfrontiert, sind zwei Haltungen möglich : Anpassung oder Rebellion. Ich werde über diese Haltungen sprechen.

Was ist besser, Anpassung oder Rebellion ?

  1. Anpassung

Zuerst, Anpassung bedeute Adaption, wir können zum beispiel auf einem System angepasst werden.

Auch, In ein Diktatur system, man kann manipulieren sind.

So, Ich habe « Die Welle » gewälht.

Das ist ein Klasse und ein lehrer geschichte. Die Lehrer willt um ein Rollenspielen zu spielen über die Leben in seine Diktatur.

Aber, die Ende ist Schlecht, weil die Schüler das Spiel zu ernst nehmen.

  1. Rebellion

Danach, in Gegensatz zu angepasst, gibt es die Rebellion. Das ist wenn man sein Meinung zu äußern/sagen. Ich habe « Die Weisse Rose » gewälht, weil da sein Film um Unterricht zu studieren ist und interresant ist.

Das ist die Geschichte von ein Wiederstand grüppen aus 6 Personen zusammengestellt als Hans Scholl, Sophie Scholl, Alexander Schmorell und Christoph Probst.

Sie verteilen Flügblätter am Universität und Sträße. Das ist sehr Gefährlich.

Dann, Sie sindvon der Gestapo verhalftet und getotet von ihnen.

Zum Schluss, Meiner Meinung nach Rebellion ist besser als Anpassung, weil Wichtig sein Meinung zu sagen.

Entretien

Es ist Wichtig seine Meinung zu äußern. Heute haben wir verschiedene Möglichkeiten, um unsere Meinung zu sagen.

Zum Beispiel können wir «  wählen » da wir in einem demokratischen system leben.

Auch können wir demonstrieren, wenn wir nicht erinverstanden mit der Regierung sind.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

...

Télécharger au format  txt (3.3 Kb)   pdf (27.8 Kb)   docx (8.7 Kb)  
Voir 4 pages de plus »
Uniquement disponible sur LaDissertation.com